Anders – aber wie?

Kinder sind begeisterte Lernende. Sie wollen alles wissen, fragen einem Löcher in den Bauch und freuen sich auf den Schulstart. Damit die Begeisterung in der Schule nicht verfliegt, wollen wir den Kindern viel Freiheiten geben. Außerdem bieten wir spannende Materialien, Medien und Themen an.

Offene Lernzeiten

In den Lernzeiten steht das indivuduelle Lernen an erster Stelle. Die Kinder können frei wählen, wo in der Schule sie arbeiten möchten, welche Materialien und Medien sie dabei nutzen wollen und ob sie alleine oder mit anderen Kindern arbeiten. Die Erwachsenen unterstützen die Kinder.

Innerhalb dieser Zeit findet außerdem für Kleingruppen der Input in den Fächern Mathe und Deutsch statt. Dieser wird von Lehrpersonen vorbereitet und durchgeführt. Die Gruppen setzen sich nicht nach dem Schuljahr der Kinder, sondern nach ihrem Entwicklungsstand in dem betreffenden Fach zusammen. So haben auch schwächere Kinder immer das gute Gefühl, alles zu verstehen.

Im Laufe ihrer Grundschulzeit bekommen die Kinder einen Lernplan. In kindgerechter Sprache zeigt er auf, was sie in den unterschiedlichen Fächern lernen und ausprobieren können. Dann steht dort: Ich kann Buchstaben lesen. Ich kann Wörter lesen. Ich kann Sätze lesen. Die Kinder dürfen natürlich auch Themen bearbeiten, die noch nicht im Lernplan stehen. Die werden dann einfach dazu geschrieben.

Bei jedem Kind-Eltern-Lehrerinnen-Gespräch werden neue Bausteine bunt angemalt und das Kind ist stolz darauf, was es neu gelernt hat. Und das was noch nicht angemalt ist bedeutet einfach: Das packe ich als nächstes an!

Viele Kinder lieben Musik und Kunst. Sie haben Spaß daran sich kreativ zu entfalten, unterschiedliche Techniken auszuprobieren, zu singen oder ein Musikinstrument zu lernen. In der Schule sollen sie hierfür Zeit, Unterstützung, Material und neue Ideen bekommen – und keine Noten! In diesen Fächern wird es auch keinen Lernplan geben, sindern eine Ideensammlung, aus der sich die Kinder Punkte herausgreifen und umsetzen können. Auch bei den anderen Kindern und den Erwachsenen finden sie Anregungen. Wieviele Punkte und welche sie herausgreifen oder ob sie dem Lernplan eigene Punkte hinzufügen ist den Kindern in Kunst und Musik frei überlassen.

Epochenunterricht

In unserer Schule nehmen wir Abstand von der Einteilung von Lernstoff in 45-Minuten-Pakete. Ein interessantes Thema oder ein sich entwickelndes Projekt benötigt Zeit. Deshalb werden wochenweise bestimmte Themen in den Vordergrund gestellt, zum Beispiel:

  • Zeitungen (lesen, auseinanderschneiden, neu zusammen kleben, eigene Zeitungsartikel schreiben, mit Zeitungspapier basteln, eine Druckerei besuchen, Papier recyclen…)
  • Lieblingsbücher (lesen, die Bücher untersuchen, AutorInnen erforschen und ihnen Briefe schreiben, den anderen Kindern Bücher vorstellen, Wie wird aus einer Idee ein gedrucktes Buch? )
  • Gewichte (alles mögliche wiegen, ausrechnen ob der Ranzen zu schwer ist, Kuchen backen, ausrechnen wie viel alle Bücher in der Schulbücherei zusammen wiegen, Tierquartett spielen, ein eigenes Quartett erstellen)
  • Umfragen und Diagramme lesen und verstehen, eigene Umfragen starten und dazu Diagramme erstellen (auch am Computer)
  • Zootiere (beobachten, möglichst genau zeichnen, beschreiben, Recherchieren, die Arbeitsergebnisse präsentieren)
  • Berufe (über verschiedene Berufe recherchieren, Interviews führen, einen Arbeitsort besuchen, fotografieren, ein Tagespraktikum machen, den Beruf anderen Kindern vorstellen)
  • berühmte MalerInnen (verschiedene Werke anschauen und Gemeinsamkeiten herausfinden, diese als Anregung für eigene Kunstwerke nutzen, etwas über das Leben der MalerInnen herausfinden, Werke im Museum anschauen)
  • Weltreligionen (erforschen, vergleichen, religiöse Texte lesen, in Kontakt mit verschiedenen Gläubigen kommen, Menschen nach ihrem Glauben und ihrer Religion befragen, Feste feiern)

Der Epochenunterricht stellt das gemeinsame Lernen in den Vordergrund. Durch das Zusammenarbeiten können alle Kinder ihre Kompetenzen einbringen und von den Kompetenzen der anderen Kinder profitieren.